Klaudius Gansczyk

Klaudius Gansczyk, geboren 1953, ist verheiratet, hat 2 erwachsene Kinder und zwei Enkel. Er arbeitet als Studiendirektor (Philosophie, Physik) am Theodor-Heuss-Gymnasium (THG) Hagen und am Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung (ZfsL) Hagen und engagiert sich seit vielen Jahren für zukunftsfähige - "enkeltaugliche" -Visionen.

Über den Autor

Beruf

Interessen

Veranstaltungen

Veröffentlichungen

Vorträge

Referenzen

Beruf

Klaudius Gansczyk studierte Physik und Philosophie an der Universität Bochum, unterrichtet am Theodor-Heuss-Gymnasium Hagen und bildet am Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung (ZfsL) Hagen nach Physikreferendarinnen und Physikreferendare (von 1997-2007) seit 1999 Philosophiereferendarinnen und Philosophiereferendare aus.

 Klaudius Gansczyk fungiert als Berater

  1. von Physikreferendarinnen und Physikreferendaren (1997-2007)
  2. von Philosophiereferendarinnen und Philosophiereferendaren (seit 1999)
  3. als Mitglied im Beirat der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler zur Vermittlung zwischen der Wissenschaftswelt und der Schulwelt (2009-2015) http://alt.vdw-ev.de/
  4. als assoziiertes Vorstandsmitglied der Gesellschaft für interkulturelle Philosophie http://www.int-gip.de/ zur Vermittlung zwischen der wissenschaftlichen Philosophie und der Schulphilosophie
  5. seines ehemaligen Philosophieschülers Tobias Orthen, Physikstudent an der Universität zu Kiel (2011 – 2013),  bei der Leitung der Kieler W-Events zu Ehren von Carl Friedrich von Weizsäcker:  http://kieler-w-events.de/

Interessen

Auf den geistigen Spuren des Physikers, Philosophen, Friedensforschers und Universalgelehrten Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Carl Friedrich von Weizsäcker, interessiert sich Klaudius Gansczyk

  1. für Carl Friedrich von Weizsäckers philosophisches Denken allgemein (seit 1978) und für „Weltinnenpolitik“ speziell (seit 1983),
  2. für das Engagement des Kernphysikers Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Peter Dürr gegen Atomwaffen und gegen Kernenergie und für den Frieden und Umweltschutz (seit 1984),
  3. für Michail Gorbatschows NEUES DENKEN (seit 1985), das zur friedlichen Revolution von 1989 führte,
  4. für das Engagement des Nachhaltigkeitsexperten Prof. Dr. Dr. h.c. Ernst Ulrich von Weizsäcker für „Erdpolitik“ (seit 1991) und für eine Ressourceneffizienzrevolution im „Jahrhundert der Umwelt“ um „FAKTOR VIER“ (seit 1995) bzw. um „FAKTOR FÜNF“ (seit 2010),
  5. für Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hans Küngs „Projekt Weltethos“ (seit 1991),
  6. für das Engagement des Gründungspräsidenten der Gesellschaft für interkulturelle Philosophie http://www.int-gip.de/   und Gandhi-Experten Prof. Dr. Ram Adhar Mall für den weltweiten „Dialog der Philosophien“ (seit 1995), auch in Verbindung mit dem bedeutenden ägyptischen Philosophen Prof. Dr. Hassan Hanafi (seit 1998),
  7. für die Gedanken des „Öko-Philosophen“ und Mitglieds der Päpstlichen Akademie Prof. Dr. Vittorio Hösle insbesondere zur „PHILOSOPHIE DER ÖKOLOGISCHEN KRISE“ und zur „MORAL UND POLITIK“ (seit 1997),
  8. für das Engagement des Mathematikers und Wirtschaftswissenschaftlers Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. Franz Josef Radermacher für eine „WELT IN BALANCE“ (seit 1997), insbesondere auch als Vordenker der Global Marshall Plan Initiative für eine weltweite Ökosoziale Marktwirtschaft http://www.globalmarshallplan.org/   (seit 2003),
  9. für das Engagement des Begründers der Friedensforschung Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Johan Galtung für einen „Frieden mit friedlichen Mitteln“ (seit 2002) mit seiner weltweiten TRANSCEND-Bewegung https://www.transcend.org/

Veranstaltungen

  1. Seit 1998 leitet Klaudius Gansczyk eine Zukunftsveranstaltungsreihe zum Globalen Lernen in Zusammenarbeit des Theodor-Heuss-Gymnasiums (THG) Hagen mit dem Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung (ZfsL) Hagen und mit Unterstützung verschiedener Institutionen: Gesellschaft für interkulturelle Philosophie, Vereinigung Deutscher Wissenschaftler, Stiftung Weltethos, Global Marshall Plan Initiative, Global Challenge Network , Club of Rome u.a.m. Einen Überblick über alle Veranstaltungen finden Sie hier: Ermutigende Erfahrungen zu den Zukunftsvisionen in Anbetracht drohender Katastrophen
  2. Zur Gedenktagung vom 18.5.-20.5.2007 der Evangelischen Akademie Tutzing zum Thema Weltinnenpolitik anlässlich des Todes und zu Ehren von Carl Friedrich von hat Klaudius Gansczyk Prof. Dr. Dr. Johan Galtung, Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hartmut Graßl, Prof. Dr. Hassan Hanafi, Prof. Dr. Vittorio Hösle, Prof. Dr. Ram Adhar Mall, Prof. Dr. Dr. Franz Josef Radermacher, und Prof. Dr. Dr. h.c. Ernst Ulrich von Weizsäcker als Referenten gewonnen. Das Gesamt-Programm der Gedenktagung zur Weltinnenpolitik mit weiteren Referenten unter: http://web.ev-akademie-tutzing.de/cms/index.php?id=576&part=prog&lfdnr=976
  3. Anlässlich des 80. Geburtstages (2010) des Begründers der Friedensforschung Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Johan Galtung veranstaltete die Evangelischen Akademie Villigst mit Unterstützung der VDW ein Symposium zum Thema „Friedensforschung und Weltinnenpolitik im 21. Jahrhundert, zu der Klaudius Gansczyk den VDW-Vorsitzenden Prof. Dr. Ulrich Bartosch, den VDW-Beiratsvorsitzenden Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hartmut Graßl, Prof. Dr. Hassan Hanafi, Prof. Dr. Dr. Franz Josef Radermacher und Prof. Dr. Dr. h.c. Ernst Ulrich von Weizsäcker als Referenten gewinnen konnte. An dieser Tagung nahmen – generationenverschränkend – auch SchülerInnen des Theodor-Heuss-Gymnasiums und Studierende teil.
  4. Von 1997-2003: leitete Klaudius Gansczyk Philosophische Gastmahle im Geiste eines interkulturellen Humanismus´ im Hause der Inderin Saraswati Albano-Müller, die Mahatma Gandhi noch persönlich erlebt hat. Für diese Gastmahle konnte er renommierten Denker gewinnen, wie z.B. mehrfach den Philosophen aus Indien Prof. Dr. Ram Adhar Mall zur Philosophie als Denk-und Lebensweg und anderen interkulturellen Themen, Prof. Dr. Vittorio Hösle unter anderem zur „Philosophie der ökologischen Krise“ , den ägyptischen Philosophen Prof. Dr. Hassan Hanafi zum interkulturellen Humanismus, den Experten für asiatische Philosophie Prof. Dr. Rolf Elberfeld zur Japanischen Philosophie, den Kenner der chinesischen Philosophie Prof. Dr. Heiner Roetz zu „Natur aus interkultureller Sicht“ , Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hans Küng zu Kofi Annans „Manifest für den Dialog der Kulturen - Brücken in die Zukunft“ u.a.m.

Siehe auch http://www.gmpanschulen.de/

Eine Übersicht über die Philosophischen Gastmahle unter: http://www.gmpanschulen.de/thgaktiv.htm#Tabelle

Veröffentlichungen

Klaudius Gansczyk hat 2006 folgende Beiträge in den zukunftsvisionären Band „Towards a World in Balance – A Virtual Congress for a Better Balanced World“ der Global Marshall Plan Initiative eingebracht:

  1. Kofi Annans Tübinger Weltethosrede (2003): “Do We Still have Universal Values”

  2. Kofi Annans eindringliches Plädoyer für eine UNO-Reform (2005): „In Larger Freedom“
  3. Ulrich Bartosch: "World Domestic Politics"
  4. Hans-Peter Dürr/Johannes Daniel Dahm/ Rudolf Prinz zur Lippe: "The Potsdam Manifesto" (Auszug)
  5. Johan Galtung: “ Peace by Peaceful Means” (Auszug)
  6. Klaudius Gansczyk/( mit Ram Adhar Mall abgestimmt): "Prospects of Intercultural Humanism in the 21st Century"
  7. Mikhail Gorbatschev: “Manifest for the Earth” (Auszug)
  8. Hassan Hanafi: “The Meaning of Cultural Conflict”
  9. Vittorio Hösle: „The Idea of Justice and the Global Marshall Plan“
  10. Horst Köhlers Tübinger Weltethosrede (2004): "Why should Others Concern Us ?" (Auszug)
  11. Hans Küng: “Europe and the Challenge of Islam”
  12. Klaus Töpfer: "Nature´s Capital at Centre of Poverty Eradication"

In den Gedenkband „Weltinnenpolitik für das 21. Jahrhundert – Carl Friedrich von Weizsäcker verpflichtet“ zur Weltinnenpolitik-Tagung der Tagung Evangelischen Akademie Tutzing (2007), die den zukunftsvisionären „A Virtual Congress for a Better Balanced World“ des „Towards a World in Balance“-Bandes in einem „realen Kongress“ verwirklichte, integrierte Klaudius Gansczyk die Beiträge der folgenden Referenten dieser Tagung:

  1. Prof. Dr. Dr. Johan Galtung, Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hartmut Graßl, Prof. Dr. Hassan Hanafi, Prof. Dr. Vittorio Hösle, Prof. Dr. Ram Adhar Mall, Prof. Dr. Dr. Franz Josef Radermacher, und Prof. Dr. Dr. h.c. Ernst Ulrich von Weizsäcker
  2. Hans Küngs Laudatio zum 90. Geburtstag von Carl Friedrich von Weizsäcker (2002) zur Verknüpfung zwischen Weltethos und Weltinnenpolitik: „Ein neues Paradigma von Weltinnenpolitik“
  3. Helmut Schmidts Tübinger Weltethosrede vom 8.Mai 2007: „Zum Ethos des Politikers“
  4. die Dokumente von dem Wiener Meeting (21.5.-22.5.2007) des InterAction Councils ehemaliger Staats- und Regierungschefs unmittelbar nach der Tutzinger Weltinnenpolitik-Gedenktagung, da Carl Friedrich von Weizsäcker die weltethosbasierte Menschenverantwortlichkeiten-Erklärung des InterAction Councils von Anfang an (1997) unterstützte
  5. die Potsdamer Denkschrift zum Neuen Denken.

Richard von Weizsäcker, der zusammen mit Helmut Schmidt und Hans Küng an dem Wiener Meeting des Interaction Councils teilnahm, würdigte den Gedenkband in einem Brief mit den Worten, die er auch für das Cover genehmigte:

„Im neuen Jahrhundert kommen die Gedanken und Argumente zur Weltinnenpolitik nun erst recht in einem unentrinnbaren Sinn zur Geltung. „Weltinnenpolitik für das 21. Jahrhundert“ erweist dabei einen großen und ausschlaggebenden Dienst.“

Bundespräsident a.D. Dr. Richard von Weizsäcker

 

 

Anlässlich des Todes von Richard von Weizsäcker am 31.1.2015 gab Klaudius Gansczyk in Anknüpfung an den Band „Weltinnenpolitik für das 21. Jahrhundert“ das Buch „Engagiert euch: Weltinnenpolitik für das 21. Jahrhundert“ heraus:

Das vorliegende Buch präsentiert zukunftsfähiges weltinnenpolitisches Denken des Bundespräsidenten a. D. Richard von Weizsäcker, des Club of Rome Ko-Präsidenten Ernst Ulrich von Weizsäcker, des Philosophen Jürgen Habermas, des Experten für globale Gerechtigkeit Thomas Pogge und des Begründers der Friedensforschung Johan Galtung, die als "Erdball-Stars" jungen Menschen langfristige Orientierungen zu bieten vermögen. In herausragender Weise zeigen sich solche Orientierungsbemühungen auch in Zukunftsveranstaltungen mit "Erdball-Stars" und im Engagement von Studierenden bei den Kieler W-Events, bei deren Auftaktveranstaltung Richard von Weizsäcker begeistert hervorhob, dass er so ein Engagement noch nie erlebt habe.

Vorträge

  1. Im Schulsystem - bei Fortbildungsveranstaltungen in Philosophie, am Welttag der Philosophie an Gymnasien (in Hagen, Bonn, Köln), an Zentren für schulpraktische Lehrerausbildung (ZfsL)
  2. Als Lehrbeauftragter (3 Jahre lang) an der Fachhochschule Bochholt in Wirtschaftsethik
  3. An verschiedenen Akademien (Tutzing am Starnberger See, Ingolstadt, Villigst, Bochum, Aachen, )
  4. An der Bundeswehrakademie in Koblenz vor hohen Offizieren
  5. An Volkshochschulen in Hagen, Gevelsberg,
  6. An der Winteruniversität in Iserlohn (3 Jahre in Folge)
  7. Bei Veranstaltungen der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler (VDW)
  8. Im Lions Club; im Zonta Club, in  Kunstgalerien
  9. Bei der Eröffnung eines internationalen Workshops von Prof. Dr. Johan Galtung in Jondal/Norwegen
  10. Bei den Kieler W-Events

Referenzen

  1. Zum interkulturellen Humanismus: vom Gründungs- und Ehrenpräsidenten der Gesellschaft für interkulturelle Philosophie Prof. Dr. Ram Adhar Mall und vom Gründer der Friedensforschung Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Johan Galtung
  2. Zu Weltethos: vom Präsidenten der Stiftung Weltethos Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hans Küng, vom Bundespräsident a.D. Richard von Weizsäcker, vom Bundeskanzler a.D. Helmut Schmidt, vom Stifter der Stiftung Weltethos Graf von der Groeben, von der Jury eines Wettbewerbs der Stiftung Weltethos zum Preisträger der Stiftung Weltethos (1998)
  3. Zu Weltinnenpolitik/Erdpolitik: vom Ko-Präsident des Club of Rome Prof. Dr. Dr. h.c. Ernst Ulrich von Weizsäcker, vom Bundespräsident a.D. Richard von Weizsäcker,
  4. Zur weltweiten Ökosozialen Marktwirtschaft: vom Vordenker der Global Marshall Plan Initiative Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. Franz Josef Radermacher

Die in Schreiben dokumentierten Referenzen gehe auch aus folgender Übersicht über 25 Jahre Engagement hervor:

Kurze Übersicht über 25 Jahre Engagement